Nützliche Migranten

BERLIN | |   Nachrichten

BERLIN (Eigener Bericht) - Berliner Regierungsberater empfehlen den Ausbau sogenannter Mobilitätspartnerschaften zur Regulierung der Migration aus Afrika, Asien und Lateinamerika in die EU. Weil die Zahl der Erwerbstätigen in Europa in den nächsten Jahrzehnten zurückgehe und schon jetzt in vielen Staaten "Fachkräfte" fehlten, müsse man stärker als bisher über eine gezielte Anwerbung von Arbeitspersonal außerhalb Europas nachdenken, heißt es in einer aktuellen Studie der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). Dazu geeignet seien die "Mobilitätspartnerschaften", deren Gründung Brüssel im Jahr 2005 in die Wege geleitet habe. Sie verbänden die gezielte Suche nach Arbeitskräften mit Übereinkünften darüber, dass die "Partnerländer" ihre Bürger nach Ablauf von deren Arbeitsvisa "zurücknähmen" und ansonsten in Kooperation mit der EU Maßnahmen zur Verhinderung unerwünschter Migration durchführten. Der SWP zufolge haben die sogenannten Mobilitätspartnerschaften auch einen entwicklungspolitischen Nutzen, unter anderem, weil die zur Arbeit nach Europa geholten Personen nach der erstrebten Rückkehr in ihre Herkunftsstaaten dort die in Europa erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten einbringen könnten. Der Autor des Papiers arbeitet zur Zeit im Entwicklungsministerium.

ex.klusiv

ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 3.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 5 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.