Demütigende Übernahme

BERLIN/PARIS/WARSZAWA | |   Nachrichten | frankreichpolen

BERLIN/PARIS/WARSZAWA (Eigener Bericht) - Die Deutsche Bahn AG rechnet mit einer Konzentration des europäischen Schienengüterverkehrs auf "drei, vier große Player" und bereitet sich auf die Expansion in Frankreich vor. Dies bestätigt ein Vorstandsmitglied des Konzerns. Die Pläne des bundeseigenen Unternehmens beziehen sich sowohl auf den Güter- als auch auf den Personenverkehr und sollen in Kooperation mit der französischen Staatsbahn SNCF realisiert werden. Ihre weltweite Expansion treibt die Deutsche Bahn über ihre Tochterunternehmen weiterhin im Alleingang voran; so hat das Bahn-Tochterunternehmen Schenker erst in der vergangenen Woche ein neues Logistikcenter in Beijing eröffnet und damit seine privilegierte Position in China gestärkt. Trotz Millionengewinnen behauptet die weltweit expandierende Deutsche Bahn AG weiterhin, sie verfüge über keinerlei Mittel, um auf den Personenbahnhöfen der Bundesrepublik an die Verbrechen ihres Rechtsvorgängers zu erinnern. Die Deutsche Reichsbahn hatte für die Deportation mehrerer Millionen NS-Gefangener hohe Geldbeträge kassiert. Die Mordbeihilfe galt auch elftausend jüdischen Kindern, die von dem Vorgängerunternehmen der Deutschen Bahn nach Auschwitz verschleppt wurden.

ex.klusiv

ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 3.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 5 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.