Rau: Wusste nicht, was er sagt

KALAVRYTA (Eigener Bericht) | |   Nachrichten | griechenland

KALAVRYTA (Eigener Bericht) Bundespräsident Johannes Rau, der im Frühjahr 2000 den griechischen Ort Kalavryta besuchte, um der durch deutsche Soldaten ermordeten Einwohner zu gedenken, ließ sich erst im Anschluss an seine Gedenkrede über die tatsächlichen Massakerereignisse informieren. Offenkundig wusste Rau nicht, wessen er gedenkt und was er sagt, als er eine angebliche ,,Betroffenheit"des deutschen Staates glauben machen wollte. Dies berichtet der Historiker H. F. Meyer in einer soeben erschienenen Buchpublikation, die Anfang Juli der Presse vorgestellt werden wird.

ex.klusiv

ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 3.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 5 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.